Turnierhundsport

Worum geht es?

Der Turnierhundsport wird oft auch als Leichtathletik mit Hund bezeichnet. Es gibt inzwischen viele Varianten des THS. Die bekanntesten sind der Vierkampf und der Geländelauf. Der Vierkampf besteht aus einer Gehorsamkeitsübung, dem Hürdenlauf, dem Slalom und einem Hindernislauf. Beim Geländelauf wird eine Distanz von 1000, 2000 oder 5000 Metern gemeinsam mit dem angeleinten Hund gelaufen.

Motivation

Auch beim THS geht es um Teamwork. Die Wettkampfregeln sind leicht verständlich und für ein gutes Ergebnis zählt auch die Leistung des Halters. Somit sind die Erfolge nicht nur bestimmten Rassen zuzuordnen. Hier findet man sehr viel Mischlingshunde und Rassen, die sonst eher selten bei Wettkämpfen auf den vorderen Plätzen landen. Je nach Alter oder Kondition lässt sich für jeden eine passende Disziplin finden.

Für wen ist der Turnierhundesport geeignet?

Wer Spaß an sportlicher Betätigung im Verein mit seinem Hund hat, ist hier auf jeden Fall richtig aufgehoben. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es hier meist mehr Angebote und Möglichkeiten als bei anderen Sportarten. Bevor es los geht, sollte aber immer ein gesundheitlicher Check gemacht werden, da die Hürden- und Hindernisläufe für gelenkkranke Hunde nicht geeignet sind.