Nichts ist schöner als das Zusammenleben mit einem ausgeglichenen und zufriedenen Hund. Für den Vierbeiner ist es jedoch langweilig, jeden Tag die selbe Strecke zu gehen, den selben Tagesablauf zu haben und keine Abwechslung kennenzulernen. Bei vielen Hunden kann das sogar zu Verhaltensauffälligkeiten führen, wenn sie geistig nicht ausgelastet werden.

Spaß und Abwechslung

Kleine Spiele und Aufgaben, die in die täglichen Abläufe etwas Abwechslung bringen, stärken nicht nur die Hund-Mensch-Beziehung, sie machen beiden auch sehr viel Spaß. 

Wer macht was?

Ähnlich wie beim Hundesport sollte man auch bei der Auswahl der Spiele und Aktivitäten die rassespezifischen Merkmale seines Hundes beachten. Ein sehr kleiner Hund wird keinen Spaß dabei haben, wenn er jede Parkbank erklimmen soll. Ein Slalom am Fahrradständer könnte jedoch das Richtige sein.

Zu zweit spielt es sich besser

Auch wenn man sich ganz viel mit seinem Hund beschäftigt, kann kein Mensch das Spielen mit Artgenossen ersetzen. Jeder Hund sollte regelmäßig mit anderen Hunden toben und kommunizieren dürfen. Dabei werden spielerisch Rangfolgen festgelegt, provoziert und gerannt, was die vier Pfoten hergeben.

Hundstage

Klettert das Thermometer über 20°C müssen auch Spieleinheiten auf die Morgen- oder Abendstunden verlegt werden. Am schönsten ist es natürlich, wenn dabei noch eine Bademöglichkeit mit angeboten werden kann. In der Mittagshitze sind auch Spaziergänge tabu.

Der Himmel ist grau

Wenn es draußen mal wieder ungemütlich ist oder es einfach nicht aufhört zu regnen, wird das Wohnzimmer im Handumdrehen zum Spielplatz. Ein Agility-Parcour aus Wasserflaschen, Kissen und einem Reifen ist schnell aufgebaut. Kleine Spiele mit Bechern oder das Verstecken von Leckerlies bekommen in der Wohnung meist sogar mehr Aufmerksamkeit des Hundes als draußen.